Schade

Willkommen der deutschen Olympioniken in Hamburg
Die Idee Olympische und Paralympische Spiele in Hamburg verschwimmt jetzt in die Geschichte!

Wie alle Hamburgerinnen und Hamburger, die in den vergangenen Monaten Feuer und Flamme für Olympia 2024 in ihrer Heimatstadt waren, so ist auch Sören Schumacher enttäuscht über den Ausgang des Referendums vom vergangenen Sonntag. „Das wäre eine große Chance für Hamburg, für Deutschland und für den Sport gewesen“, so Schumacher. „Es ist sehr schade, dass es uns, den Befürwortern dieser wunderbaren Idee, nicht gelungen ist, dies der Mehrheit der Hamburger zu vermitteln und deren Ängste und Bedenken aus dem Weg zu räumen.“

Sören Schumacher war spätestens seit April dieses Jahres auf vielfältige Weise für Hamburg 2024 im Einsatz – unter anderem bei Informationsveranstaltungen in Schulen, Verbänden und Senioreneinrichtungen. Zudem hatte er im März die Gelegenheit, in der Paulskirche in Frankfurt dabei zu sein, als die außerordentlichen Mitgliederversammlung des Deutschen Olympischen Sportbundes sich einstimmig dafür aussprach, dass Hamburg sich um die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 bewerben solle. „Die Erinnerung an den Enthusiasmus, mit dem Hamburgs Konzept aufgenommen wurde, macht schon traurig“, sagt Schumacher. „Aber so ist es nun einmal: Bei demokratischen Entscheidungen kann etwas anderes herauskommen als man sich wünscht. Das hat man zu akzeptieren. Vorwürfe und Schuldzuweisungen von einer Seite sind dabei genau so unangebracht wie Häme von der anderen Seite.“

Olympia: Diskussionsveranstaltung mit Olaf Scholz in Harburg

olympia_headerklein_bild-dataHarburg: Diskutieren Sie mit Olaf Scholz und Juliane Timmermann (SPD-Fachsprecherin Sport) über Hamburgs Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 am 7. Oktober im Bürgerzentrum Feuervogel

Programm
Einladung des SPD-Landesvorsitzenden und Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz:

„Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,
am 21. März 2015 hat der Deutsche Olympische Sportbund einstimmig beschlossen, sich mit der Freien und Hansestadt Hamburg um die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2024 zu bewerben. Diese Entscheidung ist ein großer Vertrauensbeweis und eine große Chance für unsere Stadt. Denn die Ausrichtung der Spiele gäbe unserer Stadt einen Schub – bei Stadtentwicklung und Infrastruktur, Wirtschaft, Kultur, Integration und Internationalität – und natürlich beim Sport. „Olympia: Diskussionsveranstaltung mit Olaf Scholz in Harburg“ weiterlesen

SPD Kinderflohmarkt in Marmstorf – 6. September 2015

11782138_1055043861202851_5695050531160032254_o
Viele warten schon lange darauf, endlich steht der Termin fest. Der alljährlich von der örtlichen SPD organisierte Kinderflohmarkt Marmstorf findet am Sonntag, dem 6. September von 12 bis 16 Uhr statt. Ort des Geschehens ist die Grundschule Marmstorf im Ernst-Bergeest-Weg 54.

Familien und Kinder, die Kleidung oder Spielzeug zu verkaufen haben oder kaufen möchten, wissen, dass sie diesen Flohmarkt auf keinen Fall versäumen sollten. Und auch wer weder das eine noch das andere plant, sollte mal vorbeischauen. Denn die Marmstorfer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten sorgen immer auch für leckeren, zumeist selbst gebackenen Kuchen und etliche Aktivitäten, die einen fröhlichen Nachmittag für alle garantieren.

Der Aufbau beginnt um 11:30 Uhr, die Standgebühr beträgt 2,50€. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Noch eine Woche Wahlkampf

Infostände am 7. Februar 2015Infostände am 7. Februar 2015Auch am Sonnabend, d. 7. Februar, war Sören Schumacher in Sachen Wahlkampf unterwegs. An drei Infoständen der Infostände am 7. Februar 2015SPD in Harburg schaute er vorbei. Vielen Dank geht an die Unterstützung in Heimfeld, Eißendorf und Marmstorf.

Der rote Sessel im Oktober

Roter-Sessel-100x100Der Herbst ist da. Damit ist nicht nur die Zeit für Kürbissuppen und Pilzgerichte angebrochen, sondern auch die Phase des Jahres, in der man es sich drinnen wieder kuschelig macht. Wer es dann noch ganz besonders nett haben will, der lässt sich etwas vorlesen. Ihnen liest keiner etwas vor? Doch. Und zwar Fritz Gärmer und dessen Frau Ute Liska-Gärmer. Das Ehepaar wird im Rahmen der von der SPD Harburg organisierten Veranstaltungsreihe Der rote Sessel zu Buch und – vermutlich – Lesebrille greifen, um Lektüre zu Gehör zu bringen, die ihnen selbst Freude macht oder sie in anderer Weise beschäftigt. Was das sein wird, bleibt abzuwarten.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 1. Oktober 2014, im Herbert-Wehner-Haus in der Julius-Ludowieg-Straße 9 statt und beginnt um 19:30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Satire auf dem roten Sessel am 25. Juni

Roter Sessel„Was darf die Satire?“ fragte Kurt Tucholsky vor fast einhundert Jahren und beantwortete diese Frage selbst mit einem unmissverständlichen „Alles.“ Ob der Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher die Frage ebenso beantworten würde, können die Besucher der Veranstaltung „Der rote Sessel“ am Mittwoch, dem 25. Juni 2014, herausfinden. Dann nämlich wird er gemeinsam mit Helmut Rüth, der diese Veranstaltungsreihe der SPD Harburg seit vielen Jahren mitorganisiert, aus politisch-satirischen Texten vorlesen. Und die Auswahl der Texte wird womöglich Hinweise darauf geben, wie die beiden Vorleser Tucholskys bekannte Frage beantworten.

Die Veranstaltung findet im Herbert-Wehner-Haus der SPD Harburg in der Julius-Ludowieg-Straße 9 statt. Beginn ist um 19 Uhr; der Eintritt ist frei. Herzlich eingeladen sind alle – nicht nur Sozialdemokraten!

In Sinstorf lebt es sich gut

Stadtteilrundgang mit durch Sinstorf
Die SPD Wahlkreiskandidatinnen und Kandidaten luden am Sonntag, d. 04. Mai, zu einem Stadtteilrundgang durch Sinstorf ein. Treffpunkt war vor der Kirche. Bei etwa 11 Grad ging es durch die Scharfsche Schlucht, an der Tennisanlage von Grün-Weiß Harburg, durch die Käfersiedling und entlang des Sinstorfer Kirchweges zurück zum Ausgangspunkt.

„Wir sind in unserem Wahlkampf direkt in den Stadtteilen und informieren uns über Probleme vor Ort.“, sagte Birgit Rajski, Spitzenkandidatin im Wahlkreis Langenbek, Marmstorf, Sinstorf und Rönneburg. „In Sinstorf lebt es sich gut“ weiterlesen

Von Fußballstadien zu Kleingärten – Lesung auf dem roten Sessel im März 2014


Auf dem roten Sessel nahmen am 19. März der Vorsitzende der Harburger SPD Frank Richter und der Harburger SPD Bezirksabgeordnete Nicolai Rehbein platz. Sie entführten die Zuhörerinnen und Zuhörer in Scheunen mit Disko über Kleingärten bis ins Fußballstadion des FC Bayern Münchens. Beide Leser bereiteten dem Publikum sichtlich Freude. „Von Fußballstadien zu Kleingärten – Lesung auf dem roten Sessel im März 2014“ weiterlesen

Der rote Sessel: Birgit Rajski und Sören Schinkel

Roter SesselDie Veranstaltungsreihe „Der rote Sessel“, die die SPD Harburg seit vielen Jahren organisiert, erfreut sich südlich der Elbe ungebrochener Beliebtheit. Dies nicht nur bei den Besucherinnen und Besuchern, sondern auch bei denjenigen, die auf dem Möbel Platz nehmen, um aus Büchern vorzulesen, die sie beschäftigen, begeistern oder inspirieren – sei es aktuell oder schon seit Längerem. Am Mittwoch, dem 19. Februar 2014, werden dies die Harburger Sozialdemokraten Birgit Rajski und Sören Schinkel sein. Beide sind Abgeordnete der Bezirksversammlung Harburg und kandidieren bei den Ende Mai stattfindenden Wahlen zu den Hamburger Bezirksversammlungen wieder für einen Sitz im Parlament des Bezirks Harburg.

Die Veranstaltung findet im Herbert-Wehner-Haus der SPD Harburg in der Julius-Ludowieg-Straße 9 statt. Beginn ist um 19 Uhr; der Eintritt ist frei. Herzlich eingeladen sind alle – nicht nur Sozialdemokraten!

Besuch aus Kopenhagen

Rathaus 2013-02Kopenhagen ist nur einen Katzensprung von Hamburg entfernt. Dennoch kennt durchaus nicht jeder Hamburger Kopenhagen oder jeder Kopenhagener Hamburg. Und so war die Hansestadt denn für eine Klassen siebzehn- bis achtzehnjähriger Schülerinnen und Schüler aus der dänischen Hauptstadt ein spannendes und lohnendes Ziel ihrer dreitägigen Reise.

Zum Programm der jungen Dänen gehörte selbstverständlich auch ein Besuch des Hamburger Rathaus und der fiel besonders spannend aus, da ihre Lehrerin vorab eine exklusive Führung mit einem Bürgerschaftsabgeordneten organisiert hatte – mit Sören Schumacher. Der nahm die jungen Leute gern unter seine Fittiche und zeigte ihnen nicht nur die beeindruckenden Räumlichkeiten, sondern gab ihnen auch einen Einblick aus erster Hand in die Arbeit eines Abgeordneten des Hamburger Landesparlaments. „Besuch aus Kopenhagen“ weiterlesen