Tag der Harburger SPD mit dem Vorsitzenden der SPD-Bürgerschaftsfraktion Michael Neumann

Infostandmarkt der SPD Harburg auf dem Herbert-Wehner-Platz Harburg – Die Harburger SPD startet am 12. Januar 2008 von 10.00 bis 12.30 Uhr mit einem Infostandmarkt aller SPD-Distrikte und mit allen Harburger Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für die Bürgerschaft und die Bezirkversammlung auf dem Herbert-Wehner-Platz in den Wahlkampf. Der Vorsitzende der SPD-Bürgerschaftsfraktion Michael Neumann wird ebenfalls für Bürgergespräche vor Ort sein. „Tag der Harburger SPD mit dem Vorsitzenden der SPD-Bürgerschaftsfraktion Michael Neumann“ weiterlesen

Treffen Sie Michael Naumann und Wolfgang Tiefensee im Wahlkreis Harburg!

banner_naumann_tiefensee.jpgEinladung in den Rieckhof zum Auftakt der heißen Phase des Bürgerschaftswahlkampfes in Harburg

HARBURG – Wie können die auseinanderdriftenden Stadtteile Hamburgs wieder zusammengeführt werden? Wie kann Hamburg wieder für alle wachsen? Was muss getan werden, damit alle Kinder in dieser Stadt eine Chance haben? Wie sieht eine vernünftige Verkehrs- und Klimapolitik in Hamburg aus?

Dies sind nur einige der Fragen, die am 24. Februar 2008 die Bürgerschaftswahl entscheiden werden.

Die Harburger SPD leitet die heiße Phase des Bürgerschaftswahlkampfes in Harburg am Mittwoch, den 9. Januar 2008 um 19.00 Uhr mit einer großen Wahlkreisveranstaltung im Rieckhof ein. Der SPD-Bürgermeisterkandidat Michael Naumann und der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Wolfgang Tiefensee werden den Harburger Bürgerinnen und Bürgern nicht nur das Regierungsprogramm der SPD zur Bürgerschaftswahl vorstellen und Antworten auf die obigen Fragen geben sondern im Dialog auch weitere Fragen der Harburgerinnen und Harburger beantworten und mit ihnen über die wichtigsten Themen Hamburgs und Harburgs diskutieren.

„Treffen Sie Michael Naumann und Wolfgang Tiefensee im Wahlkreis Harburg!“ weiterlesen

Wahlkampftour: In der Kälte warmgelaufen

Heute (04. Januar 2008) besuchte Sören Schumacher folgende Straßen im Wahlkreis Harburg.

(Lürader Weg, Garbersweg, Hülsenstieg, Hitzenbergen, Spörgelweg, Feuerberg, Marmstorfer Poststraße und Irrweg)

„Bei Minus 5 Grad ist es schon ordentlich kalt, doch beim Laufen durch die Straßen ist mir gut warm geworden“, äußerte sich Schumacher nach dem durchwanderten Abschnitt seiner Wahlkampftour.

Wahlkampftour: Start in Marmstorf

Entlang des Langenbeker Weges und des Marmstorfer Weges führte der erste Abschnitt der Wahlkampftour durch den Wahlkreis Harburg.

Sören Schumacher startete seine Wahlkampfaktivitäten 2008 mit dem Auftakt seiner Wahlkampftour durch den Wahlkreis Harburg. „Heute stand die Verteilung von Flyern entlang des Langenbecker Weges und Marmstorfer Weges an. Zu Fuß durch die Stadtteile ist eine der besten Möglichkeiten mit den Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Sei es am Briefkasten oder an einer Bushaltestelle. Überall begegne ich Menschen mit denen ich gerne ins Gespräch komme.“ , sagte Sören Schumacher am Mittwoch.

Frohes neues Jahr!

Sören Schumacher wünscht allen Harburgerinnen und Harburgern ein frohes neues Jahr.

Die nächsten Wochen werden vom Wahlkampf in Hamburg geprägt sein. Nutzen Sie die Chance mit Sören Schumacher ins Gespräch zu kommen. An zahlreichen Infoständen wird er den Wählerinnen und Wählern im Wahlkreis Harburg Rede und Antwort stehen. Sören Schumacher wird nicht nur an Infoständen anzutreffen sein. Er wird fast jeden Tag durch den Wahlkreis Harburg wandern, um sich bei Harburgerinnen und Harburgern vorzustellen und das Gespräch suchen.

Am 09. Januar 2008 startet die Harburger SPD mit ihrem Bürgermeisterkandidaten, Michael Naumann und Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, in die heiße Phase des Wahlkampfes. Einen Tag früher gi9bt es ein Wiedersehen mit Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder im CCH.

80 Jahre in der SPD

spd-marmstorf-w024.JPGIm Rahmen der diesjährigen Weihnachtsfeier wurde Getrud Petrich für ihre 80-jährige Parteimitgliedschaft geehrt. Zu diesem besonderen Anlass ließ es sich Hamburgs ehemaliger Bürgermeister Henning Voscherau nicht nehmen die Ehrung vorzunehmen.

Voscherau blickte in seiner kurzweiligen Rede zur Ehrung Petrichs auf 80 Jahre Parteigeschichte und persönliches Engagement zurück. Gerührt von den Worten freute sich Gertrud Petrich sehr über die schöne Feier.

(Auf dem Bild von links nach rechts: Henning Voscherau, Sören Schumacher, Rafael Robert Pilsczek und Gertrud Petrich)

spd-marmstorf-w044.JPGDrei weitere Genossen wurden im laufe des Abends geehrt.
Klaus Stölting für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD, Hiltraud Weidner und Winfried Keck für 25 Jahre.

(Auf dem Bild vorne: Hiltraut Weidner, Gertrud Petrich; hinten: Klaus Stölting, Winfried Keck, Rafael Robert Pilsczek)

So wuchtig wird das neue WBZ

Aktion mit Messstangen und Luftballons zeigt die Dimension des geplanten Gebäudes

HARBURG – Mit einer öffentlichen Aktion haben Vertreter der SPD Harburg am Samstag, den 8. Dezember 2007 gegen den Bau des Zentrums für Wirtschaftsförderung, Bauen und Umwelt (WBZ) an der geplanten Stelle auf der Krokuswiese zwischen dem Harburger Rathaus und dem Bauamt protestiert. Mit Messstangen, rot-weißem Baustellensicherungsband und Luftballons zeigten der Kreisvorsitzende Frank Richter, der Fraktionsvorsitzende Jürgen Heimath, die Bürgerschaftskandidaten Stefan Schmitt und Frank Wiesner sowie der Bezirksabgeordnete Claus Schlusnath und der Kandidat für die Bezirksversammlung Bernd Kähler nach einer Vermessung anhand der vorliegenden Baupläne die Außenabmessungen und die Höhe des Gebäudes auf.

Heimath: „Jetzt sieht man das erste Mal, wie massiv der Baukörper die Sichtachsen beeinträchtigen wird. Mit den Luftballons wollen wir zeigen, dass das Gebäude mit seinen 15m Höhe fast die Höhe des Rathauses erreicht.“

Obwohl der starke Wind verhinderte, dass die Luftballons senkrecht nach oben stiegen, zeigte bereits der Versuch, dass das Gebäude die Höhe der Baumwipfel und des Bauamtes erreichen wird. Die Außenabmessungen, die der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Wiesner aus dem Plan ableitete, zeigten deutlich, wie dicht das Gebäude an das Rathaus heranrücken und die bestehende Optik beeinträchtigen wird.

„So wuchtig wird das neue WBZ“ weiterlesen