Mehr Bus für Harburg

Mehr Busse auf Harburgs Straßen. Zum Fahrplanwechsel im Dezember wird es einige Verbesserungen geben:

– Stadtbus-Linien 141 und 241: Verstärkerfahrten auf der Linie 141 nach der Frühhauptverkehrszeit und Linienwegsänderung der Linie 241 in Rönneburg und Verschiebung von Fahrten am Nachmittag.
– Stadtbus-Linien 142, 143 und 443: Verlängerung der Taktverdichtung sonnabends bis 19.30 Uhr im Abschnitt Heimfeld/Eißendorf – Bf. Harburg – Sinstorf.
– Stadtbus-Linien 143 und 443: Umstellung der Linien 143 und 443 auf einen Gelenkbusbetrieb im Abschnitt Eißendorf – Heimfeld – Bf. Harburg – Sinstorf – Meckelfeld.
– Stadtbus-Linien 145 und 245: Taktverdichtung nach der Frühhauptverkehrszeit von etwa 8.00 Uhr bis 9.30 Uhr im Abschnitt Marmstorf – Bf. Harburg.
– Stadtbus-Linie 543: Ãœbernahme von Verkehrsaufgaben der Linie 143 mit deren Umstellung auf einen Gelenkbusbetrieb. Einrichtung einer neuen Buslinie 543 auf den nachfrageschwachen Außenabschnitten der Linien zur Grundversorgung im Stundentakt zwischen dem Nachtgallenweg und dem Seevetaler Ortsteil Emmelndorf. Zusätzliche Verstärkerfahrten auf der Linie 143 im Abschnitt Langenbeker Feld – Gellersenweg.
– Stadtbus-Linie 257: Einrichtung einer Bedienung im durchgehenden Nachtverkehr in den Wochenendnächten im Abschnitt Bf. Neugraben – Neuenfelde, Alter Fährweg.

Um was uns Hamburger von nördlich der Elbe beneiden ist die HVV-Card! Diese gibt es derzeit nur in Harburg und im Landkreis. Sie ist eine elektronische Kundenkarte. Mit ihr können Fahrscheine bargeldlos bezahlt werden und bekommt auch noch 3% Rabatt. Mehr Infos hier: https://hvv-card.hvv.de/

Stadtentwicklungssausschuss berät über E-Ticket für Harburg und IBA

Am Mittwoch, dem 15. April 2009, nahm Sören Schumacher in Vertretung einer Kollegin der SPD-Bürgerschaftsfraktion am Stadtentwicklungssausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft teil. Zu den Themen der Sitzung gehörte die Einführung des E-Tickets des HVV für Harburg. Außerdem fand eine Öffentliche Anhörung über die Internationale Bauaustellung (IBA) und die Internationale Gartenschau (IGS) statt, die beide 2013 in Hamburg-Wilhelmsburg stattfinden werden.

Beim E-Ticket handelt es sich um ein Pilotprojekt des HVV, das 2010 im Bezirk und Landkreis Harburg starten wird. Fahrgäste aus diesen Regionen können dann mit einer Chipkarte Bus und Bahn fahren. Die gewünschte Fahrkarte wird am Automaten oder im Bus auf diese persönliche elektronische Kundenkarte gebucht; auch Abonnements können auf der Karte hinterlegt werden. Bezahlt wird wahlweise per Lastschrift oder zu Lasten eines vorher eingezahlten Guthabens.

Bei der Öffentliche Anhörung zur IBA und IGS meldeten sich mehr als 30 Bürger zu Wort. Größtenteils wurden dabei Zustimmung und positive Einschätzungen geäußert. Allerdings wurde auch klar, dass der Teufel bisweilen im Detail steckt. Große Sorge bereiten den Bürgern vor Ort vor allem die Planungen zur Verlegung der Wilhelmsburger Reichsstraße sowie zum Bau der Hafenquerspange im Süden von Wilhelmsburg.

Die Abgeordneten hörten den Bürgerinnen und Bürgern aufmerksam zu und werden die vielen hilfreichen Informationen in die parlamentarischen Beratungen aufnehmen.