Trotz sibirischer Kälte: Königsball in Heimfeld

Heimfelder Königsball 2018Ohne Königsball? Geht gar nicht. Darin waren sich die rund 250 Gäste einig, die am Sonnabend, dem 3. März, der Einladung zum Ball zu Ehren des amtierenden Königspaar der Heimfelder Schützen, König Werner Fitzner und Königin Monika, gefolgt waren. Sie trotzten der sibirischen Kälte und konnten, da nicht befallen vom Grippevirus, einen wundervollen Abend genießen.

Unter den Gästen, wie immer, eine starke sozialdemokratische Fraktion: die beiden Harburger Bürgerschaftsabgeordneten Doris Müller und Sören Schumacher sowie die Bezirksabgeordnete Claudia Loss.

Heimfelder Königsball 2018Zu den Gästen, die nicht zuletzt dank der Band ‚Party Patrols‘ stundenlang begeistert schwoften, gehörte auch zehn mit ihren Königspaaren vertretene Gastvereine. Für Spannung und bei den Gewinnern strahlende Gesichter sorgte eine Tombola mit mehr als 200 Preisen.

Marmstorfs Majestäten ließen bitten

Marmstorfer Königsball 2018Hamburg hatte mit Königen, Kaisern und sonstigen Majestäten nie viel am Hut. Hier hatten stets die Pfeffersäcke das Sagen, nicht etwa gekrönte Häupter. Wie so oft, gilt aber auch in hier: Ausnahmen bestätigen die Regel. Denn wenn es um Schützenvereine und ihre Könige geht, entdeckt auch so mancher Hamburger und manche Hamburgerin eine monarchistische Neigung in sich. Das trifft in besonderem Maße auf die Harburger zu. Südlich der Elbe ist die Tradition der Schützenvereine ungebrochen und deren Veranstaltungen fester Bestandteil des Jahreszyklus. Einen Höhepunkt bildet dabei der Königsball, also der vom amtierenden Schützenkönig und dessen Königin ausgerichtete Ball.

Marmstorfer Königsball 2018Beim Schützenverein Marmstorf war es am Sonnabend, dem 24. Februar wieder soweit: Marmstorfs König Thomas Metschulat und Königin Caren luden ein und rund 300 Gäste ließen sich das nicht zweimal sagen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde in Böttchers Gasthaus in Nenndorf geschwoft. Wie schon in den vergangenen Jahren wurden die Gäste mit einem Bus-Shuttle direkt aus Marmstorf zum Ort des Geschehen gebracht. „Ein toller Service, hervorragend organisiert“, sagt der Bürgschaftsabgeordnete Sören Schumacher, der wie schon seit Jahren gerne dabei war. „Und auch der Ball selbst hat sehr viel Freude gemacht. Herzlichen Dank dafür an die Marmstorfer Majestäten.“

Königsball … und noch mehr

Königsball der Eißendorfer Schützen 2017„Ein Leben ohne Feste ist wie eine lange Wanderung ohne Einkehr“, befand der griechische Philosoph Demokrit vor etwa 2400 Jahren. Wenn auch nicht jeder es so schön zu formulieren vermag, so wird doch die hier zum Ausdruck gebrachte Erfahrung von den meisten Menschen geteilt. Ganz gewiss trifft das auf die zu, die sich alljährlich auf die Ballsaison freuen. Wer Harburg kennt, hat besonderes Glück. Denn südlich der Elbe haben Bälle eine große Tradition.

Den Auftakt machen zumeist die Eißendorfer Schützen mit ihrem Königsball zu Ehren des amtierenden Königspaares Anfang November. So auch in diesem Jahr: Am Sonnabend, dem 4. November feierten die Eißendorfer Schützen Jägerhof Hausbruch ihren amtierenden König Gerhard Moje und seine Königin Edda.

Königsball der Eißendorfer Schützen 2017Zu den Gästen aus der Politik gehörten die Vorsitzende der Bezirksversammlung Harburg, Birgit Rajski, und der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher. Beide sind regelmäßige Gäste des Balles und freuten sich, auch dieses Mal dabei sein zu können. „Der Eißendorfer Königsball steht jedes Jahr fest auf meinem Terminkalender“, so Schumacher. „Herzlichen Dank an die Schützen für den tollen Ball und besonders herzliche Glückwünsche an den nunmehr vierfachen König Gerhard.“

Die Harburger Ballsaison geht weiter am Sonnabend, dem 2. Dezember, mit dem Internationalen Ball der Seefahrt, und dem Winterball der Harburger Schützengilde am Sonnabend, 16. Dezember.

Danz op de Deel – Marmstorfer Königsball 2017

Doris Müller und Sören Schumacher – Harburger SPD Bürgerschaftsabgeordnete

Im Sommer letzten Jahres hat König Arne der Meisterhafte die Regentschaft als Marmstorfer Schützenkönig angetreten. Den Höhepunkt jeder derartigen Regentschaft bildet seit 1897, dem Gründungsjahr des Schützenvereins Marmstorf, der Königsball. Und so hielten es auch König Arne und seine Königin Sandra. Am Sonnabend, dem 25. Februar, begrüßten sie rund 300 Gäste in Böttchers Gasthaus in Rosengarten-Nenndorf. Das Gasthaus ist zum dritten Mal in Folge Ort des Geschehens, da für den Schützenhof Marmstorf seit einiger Zeit ein neuer Pächter gesucht wurde. Derzeit sieht es zur Freude nicht nur der Marmstorfer Schützen ganz danach aus als könne der Schützenhof in diesem Jahr wiedereröffnet werden.

Dass die Majestäten und ihre Gäste den Ball nicht zuhause begehen konnten, tat der Tanz- und Feierfreude allerdings keinerlei Abbruch. Dazu trugen neben der guten Laune der Gäste auch die Band „Hale-Bopp“ im großen Saal und DJ Phil-Mey im kleinen Saal bei. Als Überraschung trat darüber hinaus die Trommel-Gruppe „Bateria Baroulho“ auf und sorgte für Begeisterung.

Zu den Gästen aus dem politischen Harburg gehörte der Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher, der in Marmstorf aufgewachsen und Vorsitzender der örtlichen SPD ist. „Die Marmstorfer Schützen wissen einfach, wie‘s geht“, so Schumacher. „Vielen Dank für den tollen Ball – selbstverständlich auch an auch an König Arno und Königin Sandra!“

Der Ball der Marmstorfer Schützen

„Seit 15 Jahren hat der Marmstorfer Königsball einen festen Platz in meinem Terminkalender“, so Sozialsenatorin Melanie Leonhard, die zu den rund 300 Gästen des Marmstorfer Königsballs gehörte, der am Sonnabend, dem 27. Februar in Nenndorf stattfand. Auf eine fast so lange Zeit kann auch für Sören Schumacher der von der Marmstorfer die Bezirksabgeordneten Birgit Rajski begleitet wurde, zurückblicken.

König Helmut Franke, „der fröhliche Sylter“, und seine Königin Anke konnten sich auch über viele Abordnungen befreundeter Vereine freuen, darunter Mitglieder der Schützenvereine aus Eißendorf, Heimfeld, Kanzlershof, Sinstorf, Wilstorf und Nenndorf sowie eine große Gruppe der Harburger Schützengilde.

Dass die Marmstorfer Schützen feiern können, weiß jeder, der schon einmal einen ihrer Königsbälle besucht hat.Und so war es auch dieses Mal: In zwei Sälen wurde bis in den frühen Morgen – oder bis die Füße Protest anmeldeten – geschwoft.