Danz op de Deel – Marmstorfer Königsball 2017

Doris Müller und Sören Schumacher – Harburger SPD Bürgerschaftsabgeordnete

Im Sommer letzten Jahres hat König Arne der Meisterhafte die Regentschaft als Marmstorfer Schützenkönig angetreten. Den Höhepunkt jeder derartigen Regentschaft bildet seit 1897, dem Gründungsjahr des Schützenvereins Marmstorf, der Königsball. Und so hielten es auch König Arne und seine Königin Sandra. Am Sonnabend, dem 25. Februar, begrüßten sie rund 300 Gäste in Böttchers Gasthaus in Rosengarten-Nenndorf. Das Gasthaus ist zum dritten Mal in Folge Ort des Geschehens, da für den Schützenhof Marmstorf seit einiger Zeit ein neuer Pächter gesucht wurde. Derzeit sieht es zur Freude nicht nur der Marmstorfer Schützen ganz danach aus als könne der Schützenhof in diesem Jahr wiedereröffnet werden.

Dass die Majestäten und ihre Gäste den Ball nicht zuhause begehen konnten, tat der Tanz- und Feierfreude allerdings keinerlei Abbruch. Dazu trugen neben der guten Laune der Gäste auch die Band „Hale-Bopp“ im großen Saal und DJ Phil-Mey im kleinen Saal bei. Als Überraschung trat darüber hinaus die Trommel-Gruppe „Bateria Baroulho“ auf und sorgte für Begeisterung.

Zu den Gästen aus dem politischen Harburg gehörte der Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher, der in Marmstorf aufgewachsen und Vorsitzender der örtlichen SPD ist. „Die Marmstorfer Schützen wissen einfach, wie‘s geht“, so Schumacher. „Vielen Dank für den tollen Ball – selbstverständlich auch an auch an König Arno und Königin Sandra!“

Der Ball der Marmstorfer Schützen

„Seit 15 Jahren hat der Marmstorfer Königsball einen festen Platz in meinem Terminkalender“, so Sozialsenatorin Melanie Leonhard, die zu den rund 300 Gästen des Marmstorfer Königsballs gehörte, der am Sonnabend, dem 27. Februar in Nenndorf stattfand. Auf eine fast so lange Zeit kann auch für Sören Schumacher der von der Marmstorfer die Bezirksabgeordneten Birgit Rajski begleitet wurde, zurückblicken.

König Helmut Franke, „der fröhliche Sylter“, und seine Königin Anke konnten sich auch über viele Abordnungen befreundeter Vereine freuen, darunter Mitglieder der Schützenvereine aus Eißendorf, Heimfeld, Kanzlershof, Sinstorf, Wilstorf und Nenndorf sowie eine große Gruppe der Harburger Schützengilde.

Dass die Marmstorfer Schützen feiern können, weiß jeder, der schon einmal einen ihrer Königsbälle besucht hat.Und so war es auch dieses Mal: In zwei Sälen wurde bis in den frühen Morgen – oder bis die Füße Protest anmeldeten – geschwoft.