Empfang auf der Gorch Fock

Empfang auf der Gorch Fock - Patenschiff der Hamburgischen Bürgerschaft und des Hamburger Senats
Der Hamburger Hafengeburtstag gilt als das größte Hafenfest der Welt. Manchen Hamburgern wird das Gedränge von Hunderttausenden von Besuchern bisweilen etwas zu viel und es zieht sie an diesen Festtagen nicht unbedingt an den Hafen. Allerdings gilt dies nicht für die beeindruckenden Ein- und Auslaufparaden. Die lassen sich auch diejenigen, die schon viele Hafengeburtstage erlebt haben, ungern entgehen. In diesem Jahr – zum 824. Hafengeburtstag – haben sich daran an die 300 Schiffe beteiligt, darunter mit 13 Kreuzfahrtschiffen so viele wie noch nie. Als Führungsschiff fungierte die „Gorch Fock“, die – man mag es kaum glauben – zum ersten Mal beim Hafengeburtstag zu Gast war. „Empfang auf der Gorch Fock“ weiterlesen

Besuch der Internationalen Gartenschau

Ein Tag auf der Internationalen Gartenschau in Hamburg
Am Freitag, dem 3. Mai 2013 nutzte Sören Schumacher gemeinsam mit Hunderten von Besuchern aus Hamburg und ganz Deutschland das strahlende Maiwetter zu einem ersten Besuch der Internationalen Gartenschau in Wilhelmsburg.

„Ich war erstaunt“, so Schumacher, „wie viel es dort trotz des langen, kalten Winters schon zu sehen gibt. Die Aussteller haben eine wirklich beeindruckende Schau auf die Beine gestellt, die die Besucher – wie im Motto ausgedrückt – in 80 Gärten um die ganze Welt bringt und in der man viel über Gartenbau und Gartenkultur sehen, entdecken und lernen kann. Besonders schön bei einer solchen Ausstellung: Sie wird sich bis zu ihrem Ende im Herbst ständig verändern. Ich finde, dass sich der Besuch auf jeden Fall lohnt. Für Wilhelmsburg ist die Gartenschau ganz klar ein Gewinn. Der Stadtteil hat eine neue, grüne Mitte von immerhin 100 Hektar erhalten, der ihm ein neues Gesicht gibt und die Lebensqualität sicherlich erhöht.“ „Besuch der Internationalen Gartenschau“ weiterlesen

Die Jugend zu Gast in Harburg

Zentrum Jugend auf dem Schwarzenberg in Harburg - 34. Evangelischer  Kirchentag
So viele gut gelaunte junge Menschen hat Harburg lange nicht gesehen. Der Evangelische Kirchentag bring mehr als 10.000 junge Menschen in das Herz von Harburg. Direkt auf dem Schwarzenberg befindet sich noch bis 5. Mai 2013 das Jugendzentrum. Mit vielen Aktionen, Diskussionen, Musik, Gesprächen und Gottesdiensten geht es auf dem Platz und dem benachbarten Friedrich-Ebert-Gymnasium bunt zu. „Jeder Harburger sollte in dieses Treiben eintauchen und Kirchentagsluft schnuppern. Gläubig braucht man übrigens nicht sein. Harburg präsentiert sich von seiner besten Seite und zeigt Harburg kann Jugend“, freut sich der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher. „Die Jugend zu Gast in Harburg“ weiterlesen

Jugend diskutiert auf dem Evangelischen Kirchentag

Ich war dabei - Junge Leute fragen Zeitzeugen
„Ich war dabei – Junge Leute fragen Zeitzeugen“ – Unter diesem Motto fand am Donnerstag, dem 2. Mai 2013, ein Gespräch für junge Kirchentagsteilnehmer in Harburg statt. Die prominenten Teilnehmer, unten ihnen auch der SPD Fraktionsvorsitzende im Deutschen Bundestag Dr. Frank-Walter Steinmeier, wurden in acht Minütigen moderierten Runden vorgestellt. Im Anschluss konnten die vielen jungen Teilnehmer direkt mit den Politikern in Kontakt kommen. „Jugend diskutiert auf dem Evangelischen Kirchentag“ weiterlesen

Abend der Begegnung auf dem 34. Evangelischen Kirchentag in Hamburg

Evangelischer Kirchentag in Hamburg
Mit Gottesdiensten auf dem Rathausmarkt, in der Hafencity, am Fischmarkt und auf dem Spielbudenplatz begann am Mittwoch, dem 1. Mai 2013 der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag in Hamburg. Rund 85.000 Menschen aus ganz Deutschland nahmen daran teil.

Und im Laufe des Abends sollten es noch viel mehr werden. Am anschließenden Straßenfest, dem Abend der Begegnung, waren rund 300.000 Menschen in der gesamten Hamburger Innenstadt, rund um die Alster, am Hafen und in der Hafen-City unterwegs. Hier präsentierten sich evangelische Initiativen, Gruppen und Gemeinden aus den gastgebenden Landeskirchen. Auf etlichen Bühnen gab es Vorführungen und für das leibliche viele regionale Spezialitäten. Dieser Abend, der ganz im Zeichen gemeinsamen Feierns und gegenseitigen Kennenlernens stand, war auch für viele Hamburger etwas sehr Besonderes. Denn wann kann man diese innerstädtischen Quartiere schon mal ohne lärmenden Straßenverkehr erleben und zu Fuß durchqueren? Und das bei herrlichstem Frühlingswetter! Die Stimmung war denn auch fröhlich und zum Teil sogar ausgelassen, woran nicht zuletzt die vielen jugendlichen Besucherinnen und Besucher ihren Anteil hatten.

Auch Sören Schumacher ließ es sich nicht nehmen, an diesem besonderen Großereignis teilzunehmen. „Ich freue mich sehr“, so Schumacher, „dass Hamburg Gastgeber des Kirchentages ist und hoffe, dass die Teilnehmer sich in unserer tollen Stadt wohlfühlen. Nach dem gelungenen Auftakt habe ich daran eigentlich keinen Zweifel.“ „Abend der Begegnung auf dem 34. Evangelischen Kirchentag in Hamburg“ weiterlesen

Zum Schluss ein Stück Hamburgische Geschichte

Praktikant
Zwei Wochen lang war David, ein Achtzehnjähriger aus Prag, im Rahmen eines Schüleraustausches zu Gast in Hamburg und als Praktikant im Abgeordnetenbüro von Sören Schumacher tätig. Zum Abschluss bot Sören Schumacher dem Schüler noch eine besondere Hamburger Attraktion und zugleich einen Einblick in ein kleines Stück Hamburgische Geschichte. Gemeinsam besichtigten die beiden die Rickmer Rickmers und die dort derzeit zu sehenden Ausstellungen über die Reederfamilie Rickmers sowie über 225 Jahre Wasserschutzpolizei Hamburg. Anwesend war auch die Harburger Bürgerschaftsabgeordnete Dr. Melanie Leonhard, die als Historikerin beide Ausstellungen konzipiert hat und daher Fragen beantworten und weitergehende Erläuterungen geben konnte.

„Ich glaube“, so Sören Schumacher, „das war ein gelungener Abschluss des zweiwöchigen Praktikums. Ein Besuch der Rickmer Rickmers und der Ausstellungen lohnt sich auf jeden Fall – übrigens auch für Hamburger!“

Bundestagspräsident Lammert spricht in der Bürgerschaft

Rathaus 2013-02Zum ersten Mal hat am 11. April 2013 ein Bundestagspräsident in der Hamburgischen Bürgerschaft eine Rede gehalten. Anlass für die Rede von Norbert Lammert war das Ende der ersten Demokratie in Deutschland vor 80 Jahren, das mit der Verabschiedung des sogenannten „Ermächtigungsgesetzes“ am 23. März 1933 und des „Ersten Gleichschaltungsgesetzes“ vom 31. März 1933 besiegelt war. Mit dem Ermächtigungsgesetz wurde die gesetzgebende Gewalt vom Parlament auf die Regierung übertragen, also die Gewaltenteilung aufgehoben und der Weg in die nationalsozialistische Gewaltherrschaft bereitet. Das Gleichschaltungsgesetz unterwarf alle gesellschaftlichen Gruppen und Einrichtungen der nationalsozialistischen Herrschaft. „Bundestagspräsident Lammert spricht in der Bürgerschaft“ weiterlesen

Öffentliche Anhörung zu Europaschulen und Europäischen Mobilitätsprogrammen

EU LogoBürgerinnen und Bürger haben das Wort im Ausschuss der Bürgerschaft

Die Themenkomplexe „Europaschulen“ und „Europäische Mobilitätsprogramm für Studierende“ stehen im Mittelpunkt zweier öffentlichen Anhörungen des Europaausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft.
Dabei kommen die Hamburgerinnen und Hamburger zu Wort. Bei den Anhörungen gemäß Â§ 59 Absatz 1 der Geschäftsordnung der Hamburgischen Bürgerschaft kann sich jeder zum Thema zu Wort melden. Darüber hinaus wird dieser Teil der Ausschusssitzung mit der Anhörung geladener Auskunftspersonen kombiniert.

Die Ausschusssitzung findet statt am Freitag, 26. April 2013, um 17 Uhr in der Europaschule Gymnasium Hamm (Ebelingplatz 8, 20537 Hamburg).

Junge Unterstützung im Abgeordnetenbüro Schumacher

Schuelerpraktikant
In den kommenden zwei Wochen erhält das Abgeordnetenbüro von Sören Schumacher Unterstützung durch einen jungen Praktikanten aus Tschechien, der im Rahmen eines Schüleraustausches zwischen dem Thomas-Mann-Gymnasium in Prag und dem Marmstorfer Immanuel-Kant-Gymnasiums, der vom 6. bis 20. April 2013 stattfindet, nach Hamburg gekommen ist.

Der Achtzehnjährige interessiert sich in der Schule besonders für Geschichte, Sozialwissenschaften und Politik und verfügt über sehr gute Deutschkenntnisse. „Ich finde“, so Sören Schumacher, „das sind hervorragende Voraussetzungen für ein Praktikum in meinem Büro und freue mich darauf, David in den nächsten vierzehn Tagen nicht nur mit dem Alltag in einem Abgeordnetenbüro vertraut zu machen, sondern ihm darüber hinaus auch einen Einblick in die Arbeit eines Abgeordneten sowie die Hamburger Politik und Verwaltung geben zu können.“ Dass für den jungen Mann aus Prag außerdem noch Zeit bleiben wird, den Freizeitwert Hamburgs kennenzulernen, muss nicht extra betont werden – zumal nun endlich auch hier der Frühling einzieht!