Fußball: Viel mehr als Millionentransfers

10. Jahresempfang des Hamburger Fußball Verbandes im September 2017Der Hamburger Fußballverband lud ein und viele, viele kamen. Zum 10. Jahresempfang des HFV am Montag, dem 11. September, fanden sich zahlreiche Gäste aus Amateur- und Profifußball, Sport, Politik, Verwaltung Wirtschaft und Medien im Hotel Grand Elysée Hamburg. Auch Sören Schumacher, Mitglied des Sportausschusses der Bürgerschaft und bekennender HSV-Fan, war der Einladung gern gefolgt.

10. Jahresempfang des Hamburger Fußball Verbandes im September 2017Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen aber nicht die Promis, sondern die Sportler und Vereine, die sich seit dem letzten Jahresempfang im August 2016 besonders hervorgetan haben. Dank großzügiger Sponsoren, Stifter und Partnern des HFV wurden für die Ausrichtung der Veranstaltung keinerlei Gelder des Verbandes verwendet. Und auch die zahlreichen verliehenen Preise, darunter – um nur einige zu nennen – Fairness-Preise an 24 Vereine, der S-Bahn Hamburg-Integrationspreis, der Preis für Frauen- und Mädchenfußball und die Preise für die Spielerin, den Spieler, den Trainer und den Schiedsrichter des Jahres 2017 – wurden gestiftet.

„Bei den Jahresempfängen des HFV wird immer sehr deutlich, dass Fußball in Hamburg und darüber hinaus weit mehr ist als die zum Teil absurden Millionentransfers, über die in der Presse zu lesen ist“, so Sören Schumacher. Das verdeutlichten bereits die bloßen Zahlen: Zum Verband gehören 459 Fußballvereine mit nahezu 190.000 Mitglieder und rund 3300 Mannschaften in Hamburg und Umgebung. „Ohne die zahllosen Ehrenamtlichen, die als Schiedsrichter, Platzwarte, Zeugwarte, Trainer und Helfer mit Leidenschaft dabei sind, wäre das alles nicht möglich. Das kann gar nicht oft genug gesagt werden und es ist gut, dass der Hamburger Fußballverband darauf alljährlich mit einer so öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung hinweist.“

Weitere Bilder

Jetzt geht‘s los: Eröffnung des HSV-Campus

Eröffnung des HSV Campus im Juni 2017
Alexander-Otto-Akademie – der neue HSV Campus

In Anwesenheit von 250 geladenen Gästen wurde am Dienstag, dem 6. Juni 2017, knapp zwei Jahre nach Baubeginn der HSV-Campus eröffnet. Das Nachwuchsleistungszentrum hat rund 15 Millionen Euro gekostet und verdankt seine Existenz wesentlich Alexander Otto, dessen Spende etwa ein Drittel der Kosten deckte. Der Dank des HSV: die Anlage trägt ab sofort den Namen Alexander-Otto-Akademie.

Das Nachwuchsleistungszentrum des HSV vereint auf seinen 4.600 Quadratmetern unter anderem ein Internat, Schulungsräume, Büros, eine Mensa und Krafträume. Ab sofort werden hier alle Nachwuchsteams des Hamburger SV trainieren und die größten Talente gezielt gefördert. Bereits im Juli werden die ersten 16 von ihnen einziehen.

Eröffnung des HSV Campus im Juni 2017
Sören Schumacher und HSV Nachwuchsspieler Jann-Fiete Arp

Sören Schumacher ist der Einladung nicht nur in seiner Eigenschaft als Mitglied des Sportausschusses der Bürgerschaft, sondern auch als HSV-Fan mit Dauerkarte sehr gern gefolgt. Besonders freute er sich darüber, dass Jann-Fiete Arp, die Nachwuchshoffnung des HSV, ihm eine ganz persönlich eine Führung gab und unter anderem seine Kabine zeigte. Wie die anderen, künftig in der Alexander-Otto-Akademie lebenden Sportler so wird auch der siebzehnjährige, in der U17 Nationalmannschaft spielender Stürmer eine normale Schule außerhalb des Nachwuchszentrums besuchen, im Zentrum selbst jedoch die bestmögliche Förderung erfahren. „Ich hoffe natürlich und würde mich riesig freuen,“ so Sören Schumacher, „wenn ich Jann-Fiete bald von der HSV-Tribüne aus begrüßen könnte.“

Weitere Bilder

Hallenfußball am 4. Advent in Harburg

Hallenfußball in Harburg am 4. Advent 2014 beim Musa Cup in der Sporthalle der Schule Quellmoor
Zehn Mannschaften sind der Einladung zum „Musa Cup“ am Sonntag, d. 21. Dezember 2014, in die Sporthalle der Schule Quellmoor gefolgt. Sportlich ehrgeizig ging es auf dem Spielfeld zu, entspannt am Spielfeldrand.
„Dieses Hallenturnier ist genau das Richtige um in die Weihnachtstage zu starten“, der Harburger Bürgerschaftsabgeordnete Sören Schumacher. „Gerne bin ich der Einladung gefolgt und habe mir gut drei Stunden die Spiele angesehen.“
Hochkonzentriert waren die Spieler und gaben keinen Ball verschenkt. Die Sportbegeisterung war auch für die Zuschauerinnen und Zuschauer spürbar.

Weitere Bilder

Jahresempfang 2014 des Hamburger Fußballverbandes

Jahresanfang des Hamburger Fussballverbandes 2014
Zum 7. Mal veranstaltete der Hamburger Fußballverband am Montag, dem 1. September 2014, seinen Jahresempfang. Wer dazu eingeladen war und nicht unglücklicherweise – wie das St. Pauli Proftiteam, das zeitgleich bei der SpVgg Greuther Fürth antreten musste – einen anderen Termin hatte, ließ sich die Gala nicht entgehen. Das traf auch für Sören Schumacher zu, der nicht nur in seiner Eigenschaft als Mitglied des Sportausschusses der Bürgerschaft, sondern auch als bekennender HSV-Fan mit von der Partie war.
„Fußball ist viel mehr als Profifußball, Megagehälter und absurde Ablösesummen. Das wird auf dieser Veranstaltung, nicht zuletzt durch die diversen Preise an Vereine, Amateure und Ehrenamtliche, immer wieder sehr deutlich. Diesen Aspekt des Jahresempfanges halte ich für außerordentlich wichtig.“
Pünktlich zu der Veranstaltung weist der HFV mit einer hamburgweiten Plakataktion einmal mehr auf seine Kampagne „Hamburgs Fußball zeigt Flagge“ hin, die bereits im August letzten Jahres gestartet wurde und mit der gemeinsam mit den Vereinen und allen Spielerinnen und Spielern für ein respektvolles, gewaltfreies Miteinander auf und neben dem Platz geworben wird. Dazu Sören Schumacher: „Das ist eine gute Aktion des HFV und wie alle Sportler und Sportfans hoffe ich sehr, dass dadurch faires, sportliches Verhalten gestärkt wird.“

Weitere Bilder

Jahresempfang 2013 des Hamburger Fußball-Verbandes

Jahresempfang des Hamburger Fußballverbandes 2013
An die 600 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Sport, sowie Vertreterinnen und Vertreter aller Vereine des Verbandes waren der Einladung des Hamburger Fußball-Verbandes (HFV) zu seinem 6.Jahresempfang am Montag, dem 26.August 2013, ins Hotel Grand Elysée gefolgt.

Dabei ging es nicht nur ums Feiern, sondern es wurden auch zahlreiche Ehrungen vorgenommen und Preise für besondere Leistungen, vorbildliches Verhalten und ehrenamtliches Engagement verliehen, Insgesamt wurden Preisgelder in der stattlichen Höhe von 44.500 Euro vergeben. Zu den ausgezeichneten Vereinen gehört auch der Fußball-Club vom Kiesbarg in Neugraben, dem der mit 10.000 Euro dotierte Ian-Karan-Integrationspreis verliehen wurde. „Herzlichen Glückwunsch an den Club“, so Sören Schumacher, der als Mitglied des Sportausschusses der Bürgerschaft zum Empfang eingeladen war, „Toll, dass ein so wichtiger Preis an einen Club südlich der Elbe geht!“ „Jahresempfang 2013 des Hamburger Fußball-Verbandes“ weiterlesen

Der Süden lebt! – Fit für Fairness

Fit für Fairness
Fußballturnier im Harburger Stadtpark
Eingang Hölscherweg

Freitag, 17. September
15 bis 18 Uhr

Auf dem Programm:
Rollstuhl Parcours, Streetsoccerturnier, Rollenrutsche und Hüpfburg, Kisten-Klettern, Spiele für die Kleinen, Quiz zur Suchtprävention, Info-Meile Harburger Institutionen, Getränke und Grillstand

S G G P
StadtteilGespräch GewaltPrävention
Sinstorf · Marmstorf · Rönneburg · Langenbek

Fußball-Krawalle: Kostenbeteiligung kommerzieller Veranstalter erwägen

„Wer Millionen für Spieler bezahlt, darf sich bei Polizeikosten nicht drücken“

Nach dem Großeinsatz der Polizei im Rahmen des Zweitligaspiels FC St. Pauli –Hansa Rostock hat die SPD-Bürgerschaftsfraktion Innensenator Ahlhaus aufgefordert, das Thema Kostenbeteiligung kommerzieller Veranstalter bei Großveranstaltungen auf die Tagesordnung der Innenministerkonferenz zu setzen. „Es kann nicht sein, dass der Steuerzahler für solche Großeinsätze letztlich allein aufkommen muss. Wer – wie die Profi-Fußballclubs – Millionen für seine Spieler ausgeben kann, wird auch noch ein paar Euro für die Polizei übrig haben“, sagte SPD-Innenexperte Andreas Dressel mit Blick auf den mit 1357 eingesetzten Polizeibeamten riesigen Personaleinsatz der Hamburger Polizei vor und nach dem Zweitliga-Spiel.

Schon in den Haushaltsberatungen hatte die SPD den Senat aufgefordert, sich auf Bundesebene für eine einheitliche Regelung einzusetzen, nach der Gebühren für die Polizeieinsätze im Zuge kommerzieller Großveranstaltungen erhoben werden. Dabei soll, so die SPD-Forderung, die Gebührenerhebung anhand von Pauschalbeträgen erfolgen und auf solche Veranstalter begrenzt sein, deren Unternehmungen jährlich Personalkosten bei der Polizei von mehr als 500.000 Euro zur Folge haben, was nicht zuletzt für Vereine der Fußball-Bundesligen gilt. Dressel: „Es geht hier nicht um kostendeckende Gebühren, aber es geht um eine mehr als nur symbolische Kostenbeteiligung. Nicht ehrenamtliche Veranstalter sollen herangezogen werden, sondern kommerzielle. Wer mit Großevents Kasse macht, muss auch was für die Sicherheit übrig haben.

Bislang liegen für Hamburg keine aktuellen Zahlen zu Polizeieinsätzen bei Großveranstaltungen vor. Gemeinsam mit den Sportpolitikern Juliane Timmermann und Jan Balcke hatte Dressel kürzlich beim Senat nachgehakt, welche Großveranstaltungen welche Kosten bei der Hamburger Polizei verursacht haben. Dressel: „Eine Antwort ist der schwarz-grüne Senat leider schuldig geblieben.“ Einziger Bezugspunkt ist eine Senatsantwort auf eine CDU-Anfrage von 1998, in der Personalbedarfe und Kostenfolgen aufgeführt wurden. Dressel: „Die CDU hat mehrfach signalisiert, dass auch sie hier Handlungsbedarf sieht. Das ist schlicht auch eine Frage der Gerechtigkeit gegenüber dem Steuer- und Gebührenzahler. Für das Aufstellen eines Halteverbotsschildes für einen Umzug muss man kräftig blechen, für den Einsatz mehrerer Hundertschaften für eine kommerzielle Veranstaltung nicht – das geht nicht zusammen!“